Der marmorartige Kunststein Mystery White in der Küche eines Einfamilienhauses

Der marmorartige Kunststein Mystery White in der Küche eines Einfamilienhauses

Wir waren zu Besuch bei Maria und haben uns erkundigt, welchen Eindruck ihre Küche mit dem Quarzstein Mystery White im alltäglichen Gebrauch hinterlässt.

Zu Gast bei Marias Familie – eine klassische und stilechte Küche für eine vierköpfige Familie

Maria hat eine vierköpfige Familie – sie selbst besitzt ein kleines Unternehmen, das Stoffe verkauft, ihr Gatte Nils arbeitet im Großhandel, der zwölfjährige Sohn Erik hat Sport als Hobby und die 19-jährige Tochter Elin interessiert sich für Musik.

Wie sehr mag es Ihre Familie überhaupt, zuhause zu kochen?

Die hauptsächliche Köchin in unserer Familie bin ich. Die Tochter Elin ist werktags durch die Schule und Proben ihrer Band eingespannt, aber am Wochenende wird sie oft von Freunden besucht und die jungen Leute bereiten dann Pizza oder Tacos zu.

Erik ist nicht sehr häufig in der Küche zu finden. Es ist schon gut, wenn er sich daran erinnert, zum Essen reinzukommen!

Mein Gatte liebt es wohl, Essen zu machen, doch leider sind seine Arbeitstage recht lang und er kommt häufig als letzter nach Hause. Dann stöhnt er manchmal, dass ihm nur die Freude des Abwasches bleibt.

Sie haben ein neues Haus bezogen und sich auch eine Küche entsprechend Ihren Bedürfnissen bestellt. Wie haben Sie Ihre Auswahl getroffen und sind Sie damit zufrieden?

Die meisten Sachen bei der Auswahl der Küche habe ich entschieden, mein Mann vertraut mir in dieser Hinsicht absolut. Ich schätze eher den klassischen Stil und möchte, dass die Küche zeitlos ist und uns noch für lange Jahre dient.

Bezüglich der Küchenmöbel war ich mir sicher, ich möchte sie in grau – damit geht man auf Nummer sicher und sie passt zu allem. Farbe und einen Funken Aufregendes lässt sich doch immer mit Blumen oder anderen Einzelheiten bringen. In jungen Jahren habe ich den Fehler gemacht und eine bordeauxrote, glänzende Küche gewählt – passende Gardinen und Stuhlbezüge zu finden war ein echter Alptraum und zum Schluss sah es aus wie in der Villa Kunterbunt! Mit zunehmendem Alter habe ich ein friedliches Erscheinungsbild und die Klassik schätzen gelernt. Mit den Küchenschränken bin ich sehr zufrieden, Türen mit solchem Rahmen sind klassisch und schön.

Etwas schwieriger war die Auswahl des Steins für die Oberfläche. In unserem alten Heim hatten wir eine Oberfläche aus abgeschliffenem Carrara marmor, die installiert wurde, als die Kinder noch kleiner waren. Das war für mich ein ziemlicher Aufwand, den Stein sauber zu halten. Diesmal habe ich einen Kunststein ausgewählt – du wischt ihn einfach mit einem feuchten Tuch ab und alles ist in Ordnung.

Weil ich dennoch Marmor verehre, waren als Alternativen auch Noble Carrara und Noble Areti Bianco auf dem Tisch, die mir natürlich gefielen und sogar günstiger gewesen wären. Doch sie schienen irgendwie heller zu sein, mit einem kleineren Muster und wirkten auf mich irgendwie zu künstlich. Am Schluss fiel die Wahl auf Mystery White, denn dieser Stein lässt sich praktisch nicht von Marmor unterscheiden.

Natürlich nimmt der Prozess der Auswahl oftmals am meisten Zeit. Als die Schräke standen, kamen die Leute von Granitop, nahmen Maß und der Rest ging sehr schnell.

Sie erzählen, dass Sie zwischen verschiedenen Steinen ausgewählt haben. Welche Tipps können Sie Leuten geben, für die eine Auswahl unter ähnlichen Steinen und die endgültige Entscheidung schwer sind?

An erster Stelle würde ich das Budget festlegen – davon hängt ab, welche Steine zur Auswahl stehen. Für mich war der Preiskalkulator auf der Webseite von Granitop wirklich eine große Hilfe.

Ich empfehle ganz bestimmt, sich Beispiele per Post zusenden zu lassen, so wie wir es getan haben. Im Internet oder im Ausstellungsraum ist es komplizierter auszuwählen, aber wenn du in der eigenen Küche den Stein unter verschiedenen Lichtverhältnissen siehst, dann erkennst du sofort, was am besten passt.

Womit sind Sie besonders zufrieden und gibt es etwas, was Sie hinterher bedauern?

Ein Detail, was es in meinem letzten Heim nicht gab, ist ein Hintergrund in voller Höhe, der den Abstand zwischen den oberen und unteren Schränken ausfüllt. Eine sehr spannende Lösung ist auch, dass sich neben dem Schrank unter dem Spülbecken in Wirklichkeit die Spülmaschine befindet, aber der Schönheit wegen wurden Paneel und Handgriff so ausgeführt wie bei den anderen Schränken, doch tatsächlich öffnet sie sich komplett.


Mir gefällt auch sehr, dass wir ein graues Spülbecken in Abstimmung mit den grauen Möbeln eingebaut haben und dass die Armatur mit den Griffen der Schranktüren harmonisiert. Ach-ja, natürlich auch die Fensterbänke – sie sind aus demselben Material wie die Arbeitsfläche.

Was die Zweifel anbelangt, ich hätte ehrlich gesagt in der Küche lieber eine Kücheninsel gehabt, doch gleichzeitig passt meiner Meinung nach für einen solchen Typ Küche mit einem vorstehenden Raumteil ein runder Esstisch besser.

Einige Zweifel hatte ich auch wegen der Armatur und des Spülbeckens – ein schwarzes Silganit-Becken hätte wiederum gut zu dem schwarzen Herd und Ofen gepasst. Auch die Armatur hätte schwarz sein können, doch die hellere Variante wurde schließlich ausgewählt. Natürlich hätte es auch etwas mehr Stauraum geben können, doch davon gibt es nie genug!

Mein Mann ist ebenfalls mit der Küche sehr zufrieden, er hat nur gesagt, dass es mehr elektrische Anschlüsse geben könnte – er hat im Laden eine Mehrfachsteckdose mit einer Abdeckung aus Edelstahl gesehen, die sich aus der Arbeitsoberfläche erhebt, aber man kann nicht alles vorhersehen.

Schauen Sie den in Marias Küche genutzten Stein, die Armatur und das Spülbecken an und probieren Sie mit Hilfe des Preiskalkulators, wieviel die Küche Ihrer Träume kosten würde.