Eine polierte oder eine abgeschliffene Küchenarbeitsfläche?

Eine polierte oder eine abgeschliffene Küchenarbeitsfläche?

Eine Arbeitsoberfläche aus Stein, ihr Muster und ihre Schönheit ist im Falle der richtigen Pflege nahezu für die Ewigkeit. Allerdings hängt von der Bearbeitungsweise der Oberfläche viel ab und bestimmt ergeben sich von Zeit zu Zeit Fragen des Interessierten: Welches ist die geeignete Lösung gerade für meine Küche oder die praktischste für mein Heim?

Der Glanz von spiegelglatt poliertem Granit oder Quarzstein verschönert sicherlich jedes Zuhause und luxuriös und stilvoll abgeschliffener Marmor bringt ins Badezimmer oder Zimmer ein Leuchten, das die Menschen seit der Antike verzaubert hat. Die beiden populärsten Möglichkeiten zur Bearbeitung von Arbeitsflächen aus Stein sind das Polieren (P – polished) und das Abschleifen (H – honed). Das Ergebnis ist vom Aussehen her sehr ähnlich, doch eine polierte Steinoberfläche glänzt und spiegelt das Licht. Eine abgeschliffene Arbeitsoberfläche ist aber matt und das Aussehen hängt nicht vom Einfallswinkel des Lichts ab. In die Küche oder ins Badezimmer passen beide großartig. Es muss aber berücksichtigt werden, dass auf einer polierten Oberfläche Kratzer, Staub, getrocknete Wassertropfen und Fingerabdrücke deutlich hervortreten.

Auch mit dem Abschleifen wird eine absolut ebene Oberfläche erzielt, doch im Vergleich zum Polieren wird der Prozess beendet, bevor Werkzeuge mit der feinsten Schärfe genutzt werden. Wenn eine polierte Oberfläche spiegelglatt und glänzend ist, dann hinterlässt ein abgeschliffener Stein einen etwas natürlicheren Eindruck. Er ist seidig glatt. So bearbeitete Arbeitsoberflächen sind gegenüber einer Reinigung der Küche wenig anspruchsvoll und es entstehen nicht so leicht Kratzer wie auf einer polierten Oberfläche.

Häufig wird für die Bearbeitung von Naturstein auch die Methode des Bürstens (B – brushed) genutzt. Dies bedeutet, dass dem Stein mit Diamantbürsten sein weichster Teil herausgebürstet wird. Dies hinterlässt die Oberfläche etwas unebener und fühlt sich bei der Berührung mit der Hand wie Leder an (deshalb wird dies manchmal als eine lederartige Oberfläche bezeichnet).

Eine auf diese Weise bearbeitete Oberfläche ist nicht wirklich eben, doch ist in der Regel gegenüber Flecken widerstandsfähiger.

Das Brennen (F – flamed) ist eine Technologie, in deren Verlauf der Stein (hauptsächlich Granit) auf eine hohe Temperatur erhitzt wird und dies mit offenem Feuer. Alle Silikatmineralien enthalten Kohlenstoff und bei dessen Verbrennung verändert sich die Oberfläche des Steins. Die Quarzit-Oberfläche wird abgebürstet und das Ergebnis ist spannend und hat ein Aussehen reich an Texturen.

Natürlich gibt es noch weitere Varianten, zum Beispiel das Hämmern (bush-hammered), die Sandspritze oder die Bearbeitung mit dem Wasserschneider usw. Auch diese Bearbeitungsweisen haben auf ihre Weise einen Effekt, doch wie im Falle des Brennens ist es wünschenswert, die Steinoberfläche mit dem Bürsten auszugleichen. Sehr eben wird eine solche Arbeitsoberfläche nicht bleiben, weshalb derartig bearbeitete Steinmaterialien eher im Garten oder als Treppenstufen Verwendung finden, als Wandplatten oder bei der Einrichtung von Grillecken oder Außenkaminen.

Blue Pearl granit
Nero Marquina marmor (H – honed)
Nero Assoluto granit (P – polished)